wp5a9c7882.png
wp324c9975.png
wpdc3b0026.png
Nächster Termin
Sa 27.10.2018
Auftritt beim 140-jährigen Jubiläum
GV Freundschaft Konkordia Malsch
Vorstand
Satzung
Datenschutzrichtlinien
Mitgliedsbeitrag
Impressum /
Datenschutz
Unsere Freunde
 
zurück

165 Jahre Jubiläumskonzert Liederkranz 1847
Karlsruhe-Daxlanden e.V.

"Tradition trifft Moderne":

Unter diesem Motto feierte der Liederkranz Daxlanden am vergangenen Samstag, den 16. Juni, sein 165-jähriges Vereinsjubiläum mit einem festlichen Konzert in der Thomaskirche.
Es ist trefflich gelungen, die Geschichte und die Entwicklung des Gesangvereins durch die ausgewählten Liedbeiträge darzustellen.
Das Musikprogramm wurde eröffnet mit dem Lied "Herr, Deine Güte reicht so weit", vorgetragen vom Männerchor - so wie die Geschichte des Vereins als reiner Männergesangverein begann und auch sehr lange, bis 1985, andauerte. Nach diesem Eröffnungslied hielt der 1. Vorsitzende Edgar Ganz eine kurze Begrüßungsrede. Inzwischen verfügt der Liederkranz Daxlanden jedoch über weitere Chöre: der Frauenchor, der gemischte Chor (Frauen- und Männerchor), der moderne Chor "Modern Voices", der Jugendchor "Singing Teens" und der Kinderchor "Liederspatzen". Die verschiedenen Chöre präsentierten sich mit verschiedensten Liedbeiträgen quer durch die Musikgeschichte: Der Jugendchor mit seinem beliebten "Hallelujah" von Leonard Cohen und "Defying gravity" aus dem Musical "Wicked", die "Modern Voices" mit Gospels, Spirituals und mehreren Stücken aus verschiedenen modernen Musicals, teilweise gemeinsam mit den "Singing Teens". Der Frauenchor, der Männerchor und der gemischte Chor trugen Volkslieder, klassische und sakrale Musik vor. Auch traten die ca. 80 Sängerinnen und Sänger gemeinsam als großer Chor auf für "Kyrie" von John Leavitt, für "Gloria" von Antonio Vivaldi und für den bekannten Kanon "Dona nobis pacem" als Abschlusslied und symbolisierten so die Verbindung zwischen den einzelnen Chören als Gesamtverein.
Durchs Musikprogramm begleitete Hanna Hufnagel die anspruchsvolle Chorliteratur am Piano. Den Übergang zwischen den einzelnen Werken meisterten unsere bewährten Moderatoren Stefanie Kuhlmann und Michael Wagner auf souveräne Art. Gesangs-Soloeinlagen durch Klarissa Wagner, Rita Huber-Süß, Ralf Heckner und dessen Frau Henrike Nonnenmann-Heckner sowie die Trompetenbegleitung durch Alexander Maier bereicherten das Musikprogramm. Optische Untermalung fand das Ereignis einerseits durch die geschichtsträchtigen, handgearbeiteten Sängerfahnen im Vordergrund des Altarraums, die natürlich zu diesem Anlass nicht fehlen durften, andererseits durch dezente, moderne Lichteffekte im hinteren Bereich des Altarraums, seitlich der bunten Fensterfronten an die Wand projiziert, angepasst an die Klänge der Musik. So konnten ohne Weiteres traditionelle und moderne Elemente "unter einem Dach" harmonisch nebeneinander stehen - schöne Beiträge passend zum Motto des Abends.
Selbstverständlich durfte auch großzügiger Blumenschmuck seitlich im Altarraum nicht fehlen, sowie die liebevoll arrangierten, kleinen Blumengestecke auf den Tischen im Gemeindehaus. Bild und Ton wurde durch alle verfügbaren technischen Mittel eingefangen, damit wir uns an den Erinnerungen erfreuen können. So waren Fotografen, Kameramänner, Licht- und Tontechniker in hurtigem Einsatz. Bei der Dekoration und Technik waren viele Vereinsmitglieder wie Günter Kutterer, Beate Wenz, Martina Vlasic, Dieter Stähle, Robin und Matthias Engel fleißig am Werk.
So gelang es, den zahlreichen Besuchern einen kurzweiligen und unterhaltsamen Abend zu bieten, was man dem Applaus und der Resonanz der Zuhörer eindeutig entnehmen konnte. Das ist der schönste Lohn an die Sängerinnen und Sänger, sowie an die Chorleiter, für die monatelange sängerische Arbeit im Vorfeld. Aber auch für die Geldspenden am Ende der Veranstaltung, ohne die kein Verein leben kann, möchten wir uns recht herzlich bei den Besuchern bedanken. Wer wollte, konnte den Abend bei einem Sektempfang im Gemeindehaus ausklingen lassen, wo man in angeregter Stimmung mit den Sängerinnen und Sängern ins Gespräch kommen konnte.

Alexandra Engel



zurück